Monats-Archive: Mai 2013

Artikel in der LDZ

Erster Schritt in eine gemeinsame Zukunft? Jägerschaften richten „Tag des jagdlichen Schießens“ aus

Banteln. Die Schießwettkämpfe der Jägerschaften Alfeld und Hildesheim wurden im vergangenen Jahr von den 2 000 Jagdscheininhabern im Landkreis Hildesheim kaum wahrgenommen. Nun hatten sich beide Jägerschaften entschlossen, einen „Tag des jagdlichen Schießens“ auf dem Schießstand des Obergs bei Banteln zu organisieren. Der Vorsitzende vom Verein „Schießstand Oberg“, Thomas Hohendahl, begrüßte in seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender der Jägerschaft Alfeld diesmal über 80 Teilnehmer. Es wurde auf Tauben, Keiler, Rehböcke sowie laufenden Keiler geschossen. Von einem Büchsenmacher erhielten die Teilnehmer Hilfestellungen beim Einschießen der Waffe, um für die angehende Jagdsaison einen sicheren und tierschutzgerechten Schuss abgeben zu können. Kreisjägermeister Dr. Joachim Algermissen lobte die gute Organsisation und betonte, dass die ordnungsgemäße Handhabung der Waffe auch zur Sicherheit aller Jagd- und Naturfreunde beiträgt. Für gute Unterhaltung und beste Verpflegung sorgte der Schießwart der Jägerschaft Alfeld, Wolfgang Kutzner. Als Dankeschön für die Teilnahme erhielt jeder Schütze einen Preis. Wie Kreisjägermeister Algermissen informierte, besteht der Wunsch nach einer gemeinsamen Veranstaltung schon lange. Vielleicht, so hörten es die Schützen, ist dies ein erster Schritt für künftig nur noch eine Jägerschaft im Landkreis Hildesheim.

 

Eine Abordnung der Schützen zeigen ihre beim „Tag des jagdlichen Schießens“ erzielten Preise, hier mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der Jägerschaft Alfeld, Thomas Hohendahl (links), und mit Kreisjägermeister Dr. Joachim Algermissen (rechts)
Foto: Lilienthal