Einzeljagd während der Ausgangssperre bleibt weiter möglich!

Die neuen Regelungen des § 28 b des Infektionsschutzgesetzes („bundeseinheitliche Notbremse“) greift dem kommenden Freitag (30.4.) auch im Landkreis Hildesheim, da das RKI für drei Tage in Folge eine Inzidenz von über 100 ausgewiesen hat. Der Landkreis hat in einer Allgemeinverfügung die Geltung der Regelungen des § 28 b IfSG angeordnet.

Hierin enthalten sind aber auch Ausnahmen von der ab Freitag (30.4.) geltenden Ausgangsbeschränkung, wonach der Aufenthalt im öffentlichen Raum von 22.00 Uhr bis 5.00 Uhr des Folgetages verboten ist. Unter anderem hat der Landkreis Hildesheim als weiteren gewichtigen und unabweisbarer Zweck und somit Ausnahmefall die Einzeljagd als Ansitz- oder Pirschjagd auf Schalenwild sowie das Aufsuchen von Fallwild aufgenommen (hier geht es zur Seite des Landkreises).

 

 

Streckenbericht Jagdjahr 2020 und Streckenentwicklung

Nachfolgende Links des Streckenberichts für das Jagdjahr 2020 und die Streckenentwicklung des Landkreises Hildesheim:

Streckenbericht-KJM-2020-21

Streckenentwicklung-Ldkr-Hi

Geänderte Jagdzeiten und Neuerungen bei der Bejagung von Schwarzwild

Im Januar 2021 hat das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium die Überarbeitung der Jagdzeitenverordnung (Ansicht konsolidierte Fassung) und Änderungen der Durchführungsverordnung zum niedersächsischen Landesjagdgesetz (Ansicht Originalwortlaut) im Niedersächsischen Gesetz- und Verordnungsblatt (23.01.2021) veröffentlicht.

So dürfen nunmehr Schmalspießer und -tiere beim Rot- und Damwild sowie Schmalrehe auch vom 1. April bis 15. Mai bejagt werden und die Jagdzeit auf Rehböcke beginnt ebenfalls bereits am 1. April.

Weiterhin gibt es Ändereungen bei der Bejagung des Schwarzwildes. Es darf  beispielsweise nun auch unter der Verwendung von künstlichen Lichtquellen und Vorrichtungen zum Anstrahlen erlegt werden, sofern diese nicht für Schusswaffen bestimmt sind und auch die Nutzung von Nachtsichtvorsätzen und Nachtsichtaufsätzen für Zielfernrohre, die einen Bildwandler oder eine elektronische Verstärkung besitzen, ist erlaubt. Waffenrechtliche Vorschriften bleiben hiervon unberührt.