Jägerschaft Alfeld e.V.

Überarbeitete organisatorische Hinweise zum Infektionsschutz bei der Durchführung von Gesellschaftsjagden- Stand: 03.01.2022

Seitens des Vorstandes des Jägerschaft Alfeld zunächst allen Mitgliedern für das Jahr 2022 alles Gute, Waidmannsheil und vor allem Gesundheit.

Leider begleitet uns die Covid-19 Pandemie weiter und schränkt uns auch jagdlich weiterhin ein. Der Verlängerung der „Weihnachts- und Neujahrsruhe“ in Niedersachsen bis zum 15. Januar Rechnung tragend, hat das ML die organisatorischen Hinweise für die Durchführung von Gesellschaftsjagden bis einschließlich dem 15. Januar nochmals angepasst. Im Wesentlichen gilt Folgendes:

  • Gesellschaftsjagd auf Schalenwild zur Abschussplanerfüllung und ASP-Prävention sind mit mehr als 10 Teilnehmern unter 2G+ Bedingungen zulässig
  • Gesellschaftsjagden auf Niederwild sind auf max. 10 Teilnehmer begrenzt.

Näheres kann dem Schreiben des ML vom 3. Januar 2022 entnommen werden.

Ergänzende Hinweise zum Infektionsschutz bei der Durchführung von Gesellschaftsjagden

Nachstehendes Schreiben aus dem Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit Ergänzenden Hinweisen zum Infektionsschutz vom 24.12.2021 bis 02.01.2022:

 

„406-65001-323 (H)                            Hannover, 17.12.2021

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

bezüglich meines Schreiben vom 26.11.2021 (s. angefügte Datei), dass in weiten Teilen noch Gültigkeit hat, erhalten Sie ergänzende Hinweise zu der sog. „niedersächsischen Weihnachtsruhe“ gemäß der geänderten Nds. Corona-Verordnung vom 11.12.2021: 

 

Gemäß § 3 Abs. 5 Nds. Corona-VO wird für den Zeitraum vom 24.12.2021 bis einschließlich 02.01.2022 landesweit die Warnstufe 3 festgestellt.

Damit wird in Zusammenwirken mit weitergehenden kontaktbeschränkenden Maßnahmen in diesem Zeitraum sowohl für ungeimpfte als auch für geimpfte und genesene Personen ein zeitlich begrenzter „Notschalter“ als infektionspräventive Schutzmaßnahme in die Verordnung integriert.  

Gemäß § 8 Abs. 6a Nds. Corona-VO dürfen bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen oder unter freiem Himmel mehr als 10 Personen nur noch nach der 2-G-plus-Regelung zusammenkommen.

Allerdings wird die 2-G-plus-Regelung dahingehend geöffnet, dass geimpfte Personen gem. § 7 Abs. 6 Nds. Corona-Verordnung von der Nachweispflicht über eine negative Testung befreit sind, wenn sie einen Nachweis über eine Auffrischungsimpfung (3. Impfung) oder einen Genesenennachweis nach § 2 Nr. 5 SchAusnahmV über eine Infektion nach dem Vorliegen einer vollständigen Impfung vorlegen.

Der/die Veranstalter/in hat den Nachweis über die jeweils geltende Zutrittsregelung aktiv einzufordern. Wird der entsprechende Nachweis nicht vorgelegt, so ist der Person der Zutritt zu der Veranstaltung zu verweigern (§ 8 Abs. 4 Nds. Corona-Verordnung).

Im Übrigen wird auf die allgemeinen Regelungen der Nieders. Corona-VO in der jeweils gültigen Fassung verwiesen.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

 

Uwe Oltrogge

Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Referat 406 – Forstpolitik, Jagd und Holzwirtschaft“

 

2021-11-26 OrgHinweise Infektionsschutz Durchführung Gesellschaftsjagden

Quartalsberichte I-III 2021 Wolfsmonitoring

Die aktuellen Quartalsberichte I-III des Wolfsmonitoring in Niedersachsen finden Sie hier:

2021_I_Quartalsbericht_Wolfsmonitoring-1 2021_III_Quartalsbericht_Wolfsmonitoring-1 2021_II_Quartalsbericht_Wolfsmonitoring